Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Thema: Quarz-Tausch bei Bosch 88s

  1. #1
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    28

    Quarz-Tausch bei Bosch 88s

    Hallo zusammen,

    bei uns wird noch und bis auf weiteres richtig analog alarmiert. Nun wurde mir ein Posten Bosch 88s und baugleiche Geräte angeboten. Die haben - wie sollte es anders sein -eine andere Frequenz, als unsere. Somit kommen zu den reinen Anschaffungskosten, noch die Kosten für die Quarze.

    Ich hab mal davon gehört, dass es Melder gibt, die mehrer Frequenzen andecken (PPL oder so?).

    Kann mir jemand helfen?


    Vielen Dank und schöne Grüße!

  2. #2
    Registriert seit
    27.02.2002
    Beiträge
    5.251
    ja, aber dein 88S und Baugleich (Skyfire 4S) fällt nicht darunter.
    Wir lassen Messer und Gabel liegen ...
    ... um mit der "Schere" anderen zu helfen.

  3. #3
    Registriert seit
    18.12.2001
    Beiträge
    4.982
    Soll heißen du musst bei den FME88S bzw. Skyfire 4S nochmal pro Gerät rund ~40€ (Ausgangslage ist der übliche Preis unserer Onlinehändler) für neuen Quarz und Abgleich einrechnen.
    Dann musst du schauen, ob sich der Posten in Summe noch lohnt.

    Wenn du diese Kosten sparen willst, schau dich nach PLL-Meldern wie RE329 (MEMO/Joker), RE629 (Mi, XLi, XLSi) oder Pagebos 2000 um. Diese kannst du einfach programmieren, WENN die grundsätzlich im richtigen Raster arbeiten. Auch hier muss man aufpassen, was man kauft.

    Allerdings sind die Anschaffungskosten der RE629 wohl um so viel höher, dass es sich nicht lohnt. Pagebos 2000 sind generell gebraucht eher nicht so verbreitet und es gibt auch überhaupt keine Ersatzteile mehr. RE329 sind von der Wartung her auch aufwändig, da z.B. der Abgleich nach Reparaturen im Empfängerkreis nur durch Swissphone selbst erledigt werden kann.

    Von daher scheint mir ein günstiger Posten guter alter analoger FME mit Quarz (FME88S, Quattro 96/98/M/XL/XLS/X+/XLS+) gar nicht so schlecht. Vielleicht findet sich ein Händler, der dir beim Bequarzen noch nen guten Rabbat auf die Stückzahl einräumt.

    Quarz-FME sind auf jeden Fall weniger komplex als PLL-FME, was sich besonders bei der Wartung/Fehlersuche zeigt. Auch in 10 Jahren sollte ein guter Elektroniker mit den entsprechenden Unterlagen einen Quarz-FME problemlos flicken können.

    Gruß Joachim

  4. #4
    Registriert seit
    27.02.2002
    Beiträge
    5.251
    Zitat Zitat von MiThoTyN Beitrag anzeigen
    da z.B. der Abgleich nach Reparaturen im Empfängerkreis nur durch Swissphone selbst erledigt werden kann.
    Sorry, aber das stimmt nicht.
    Ein befreundeter Funkhändler hat eine Swissphone Abgleichvorrichtung.
    Wir lassen Messer und Gabel liegen ...
    ... um mit der "Schere" anderen zu helfen.

  5. #5
    Registriert seit
    02.02.2010
    Beiträge
    1.102
    Welcher Funkhändler ist das denn ?
    Ich denke das ist für einige hier interessant. U.a. für mich, ab und an habe ich solche Fälle.
    Ich unterstütze lieber den "kleinen" Fachbetrieb - die Hersteller haben bestimmt auch sonst noch genug zu tun und ein paar Reparaturen weniger werden für sie schon nicht den Untergang des Abendlandes bedeuten;-)

    M
    Fundstück aus einer Einbauanleitung eines ATX - Netzteiles:
    "Connect the Motherboard with the powerport"
    Übersetzung: "Verbinden sie das Mutterbrett mit dem Krafthafen".

  6. #6
    Registriert seit
    18.12.2001
    Beiträge
    4.982
    Zitat Zitat von Alex22 Beitrag anzeigen
    Ein befreundeter Funkhändler hat eine Swissphone Abgleichvorrichtung.
    Ja? Ich dachte das wär so ne riesen EMV dichte Mess-Box mit automatischem Abgleich über einen entsprechenden PC. Zumindest hab ich das so mal gehört.

    Aber selbst wenn das "manche" Funkhändler NOCH haben, auf lange Sicht wird man mit gebrauchten Quarz-Meldern (besonders der RE429/629 Reihe) die wenigstens Probleme bezüglich Ersatzteilen/Reparatur bekommen.

    Gruß Joachim

  7. #7
    Registriert seit
    27.02.2002
    Beiträge
    5.251
    Zitat Zitat von MiThoTyN Beitrag anzeigen
    Ja? Ich dachte das wär so ne riesen EMV dichte Mess-Box mit automatischem Abgleich über einen entsprechenden PC. Zumindest hab ich das so mal gehört.
    Ja, daß ist die automatische.
    Es gibt aber auch eine "händische" Abgleichvorrichtung.
    Dort wird über ein normalen Meßplatz das Signal reingeben und über einen externen Prommer werden die Daten dann auf dem I²C geschrieben.
    Wir lassen Messer und Gabel liegen ...
    ... um mit der "Schere" anderen zu helfen.

  8. #8
    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    2.652
    Hallo!

    Ich schmeiße hier mal was dazwischen - denn ich glaube hier reden einige von einen FME87 und nicht FMS88.

    Beim FME87 stimmt die Behauptung das nur Swissphone selber einen Abgleich durchführen können.
    Der FME88 hingegen ist ein stinknormaler Quarz-Melder, ohne irgendwelche Varicaps oder mittels PWM/DAC digital abgeglichene Kreise.

    Was sehr wohl stimmt:
    Nicht alle Funkwerstätten haben die originale Abgleicheinrichtung für den FME88.
    Eine Art "Buch" wo man die Empfängerplatine ohne Auswerterplatine rein schraubt, zuklappt, und über entsprechende Aussparungen dann den Abgleich vornimmt.
    Denn abgesehen davon das diese sündhaft teuer war...neu düfte sowas seit jahren nicht mehr hergestellt werden.
    Und da der Abgleich eben aufgrund der Bauart ziemlich kritisch ist, schrieb Bosch damals in seine KDS das eine Umbequarzung nur beim Distribrutor möglich wäre.

    Kümmert mich aber absolut nicht - habe schon einige FME88 / Skyfire 4S umbequarzt und abgeglichen.
    Ist ein wenig teurer weil aufwändiger...während man andere Quarzmelder (z.B. RE429 u.ä.) innerhalb von 10-15 Minuten abgeglichen bekommt, muss man beim FME88 immer die nackte RX-Platine des FME88 absichtlich mehr oder weniger "daneben" abgleichen, und anschließend wieder das µC-Board aufklappsen.
    Das Gehäuse hingegen ist beim FME88 kein größeres Problem - aber die diversen Masseflächen des µC-Boards wenige Millimeter über der RX-Platine verziehen recht ordentlich die Kreise.

    Beim FME88 braucht man beim Abstimmen also gute 10-15 "Blindschüsse" bis man eine optimale Empfindlichkeit erreicht hat.
    Dauert also länger und ist daher auch etwas teurer.

    Abgleichdaten in irgendwelchen E²PROM's oder so kennt der 88 nicht - das einzige was im 256 Byte-Eprom sitzt, ist die Programmierung, welche in der Programmiersoftware unter dem Menuepunkt "HEX-Daten" eingesehen werden kann.

    Grüße aus Dortmund

    Jürgen Hüser

  9. #9
    Registriert seit
    18.12.2001
    Beiträge
    4.982
    Zitat Zitat von DG7GJ Beitrag anzeigen
    ... denn ich glaube hier reden einige von einen FME87 und nicht FMS88.
    Korrekt. Hat sich aus dem Gesprächsverlauf aber mit Absicht so ergeben, da der TO explizit angefragt hat.

    Gruß Joachim

  10. #10
    Registriert seit
    27.02.2002
    Beiträge
    5.251
    Also meine Aussage bezog sich auf den FME87 bzw Memo.
    und @ DG7GJ
    Deine Behauptung ein FME87, Joker oder Memo wie man ihn nennen will/kann, kann nur Swissphone abgleichen stimmt definitiv NICHT.
    Wir lassen Messer und Gabel liegen ...
    ... um mit der "Schere" anderen zu helfen.

  11. #11
    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    2.652
    Hallo!

    Zitat Zitat von Alex22 Beitrag anzeigen
    @ DG7GJ
    Deine Behauptung ein FME87, Joker oder Memo wie man ihn nennen will/kann, kann nur Swissphone abgleichen stimmt definitiv NICHT.
    Nungut, nehme ich mal so zur Kentniss.

    Aber erlaube mir dann mal mindestens eine der folgenden Fragen:

    A: Mit welchen RS232-Befehlen und welchem Protokoll kann man die einzelnen Kreise abgleichen?

    B: Welche Funkwerkstätten bieten einen Abgleich eines FME87/Memo/Jokers/RE329 im eigenen Haus an...und schicken ihn NICHT nach Swissphone?

    Kleine Anmerkung zu A:
    Vor einigen Jahren hat hier mal jemand behauptet, er hätte mittels Terminalprogramm das Protokoll zum Abgleich (und Upgrade EK/MK/MKA) geknackt. Mehr als heiße Luft kam da aber nicht.
    Und ja: Ich weis das es von Swissphone damals ein Abgleichgerät gab - es hatte aber den selben Nachteil wie der Prommer von Teletron damals zum brennen der Proms für die T8000-Serie. Es wurden nur winzige Mengen produziert, und nur an handverlesene Einzelwerkstätten weiter gegeben.

    Wüsste man welches Protokoll verwendet wird, wäre ein Abgleich sicher kein Problem - aber genau das ist der Knackpunkt beim TA329.
    Als Gerät nirgendwo zu bekommen...wo man mal rumsniffen könnte was das Teil wann zum RE329 sendet.

    Grüße aus Dortmund

    Jürgen Hüser

  12. #12
    Registriert seit
    27.02.2002
    Beiträge
    5.251
    Zitat Zitat von DG7GJ Beitrag anzeigen
    Hallo!



    Nungut, nehme ich mal so zur Kentniss.

    Aber erlaube mir dann mal mindestens eine der folgenden Fragen:

    A: Mit welchen RS232-Befehlen und welchem Protokoll kann man die einzelnen Kreise abgleichen?

    B: Welche Funkwerkstätten bieten einen Abgleich eines FME87/Memo/Jokers/RE329 im eigenen Haus an...und schicken ihn NICHT nach Swissphone?

    Kleine Anmerkung zu A:
    Vor einigen Jahren hat hier mal jemand behauptet, er hätte mittels Terminalprogramm das Protokoll zum Abgleich (und Upgrade EK/MK/MKA) geknackt. Mehr als heiße Luft kam da aber nicht.
    Und ja: Ich weis das es von Swissphone damals ein Abgleichgerät gab - es hatte aber den selben Nachteil wie der Prommer von Teletron damals zum brennen der Proms für die T8000-Serie. Es wurden nur winzige Mengen produziert, und nur an handverlesene Einzelwerkstätten weiter gegeben.

    Wüsste man welches Protokoll verwendet wird, wäre ein Abgleich sicher kein Problem - aber genau das ist der Knackpunkt beim TA329.
    Als Gerät nirgendwo zu bekommen...wo man mal rumsniffen könnte was das Teil wann zum RE329 sendet.

    Grüße aus Dortmund

    Jürgen Hüser
    Ja, daß hab ich auch gelesen und oft nur geschmunzelt.
    Es gibt hier sicher einige mit richtig Know How.
    zB, die, die nen EK zum MKA aufwerten konnten.
    Das konnte mein Bekannter auch, nur hat er ihn halt ausgelötet und das Bit+Checksummenbit in nem normalen Prommer geändert.
    Wer und wie jemand an so ne Box gekommen ist keine Ahnung.
    Ich werd aber, wenn ich das nächste mal bei meinem Bekannten bin fragen, ob ich die Abgleichvorrichtung mal fotografieren kann.
    Wir lassen Messer und Gabel liegen ...
    ... um mit der "Schere" anderen zu helfen.

  13. #13
    Registriert seit
    02.02.2010
    Beiträge
    1.102
    Ja ist es jetzt ein Fachhändler oder nicht?
    Warum lässt Du die Katze nicht endlich aus dem Sack ? Furchtbar, dieses Herumgerede um den heißen Brei...
    Wenn der Bekannte schon die vollständige Abgleicheinrichtung (=TEM-Zelle, RCA, Stabilock 4040 und die passende Software zur Steuerung des Messplatzes) und das KnowHow hat verstehe ich nicht, warum er den E²Prom auslötet um den Melder aufzuwerten...denn das geht, ohne das Gerät zu öffnen.

    Ich würde sehr,sehr gerne (und das ist nicht hämisch gemeint!) Deinen Bekannten ausprobieren.
    Mein Nick hier ist übrigens Programm: Melder- und FuG-Reparaturen mache ich seit nunmehr 20 Jahren, es gab Zeiten in denen jährlich ca. 2500 Geräte durch meine Hände gegangen sind, jetzt liegt der Schwerpunkt mehr im Bereich der Systemtechnik und Sonderfahrzeugen;
    Von daher bitte ich um Verständnis dafür, dass ich gewisse Zweifel habe dass "freie Werkstätten" einen Memo RICHTIG abgleichen können.
    Das Gerät ist nämlich nicht ohne; der RE329 ist in keinster Weise mit anderen PLL-Meldern zu vergleichen (wie RE629 z.Bsp, Boss e.t.c.: SCHALTBANDBREITE 1 MHZ! ); der Abgleich ist, wenn der RE329 über den kompletten Abstimmbereich ( ca. 7 MHz ) gleichmäßig arbeiten soll, sehr, sehr aufwendig wenn die passende Software nicht zur Verfügung steht.
    Änderst Du bspw. einen Wert für den VCO, beeinflusst dass auch wieder den ZF-Bereich, damit das NF-Teil, folglich die Rauschsperrenschaltung und so weiter.
    Mit Auslesen, Werte ändern, reinschreiben, Gerät prüfen, Werte wieder anpassen u.s.w. kommt man beim RE329 nicht weit. Außer, man hat vieeeel Zeit. Und selbst dann würde ich garantiert den einen oder anderen Kanalbereich finden, in dem die RSP nicht richtig arbeitet, die Lautstärke nicht passt u.s.w.

    Also entweder bekomme ich irgendwann die Möglichkeit, Deinen Kollegen zu testen, oder ich bleibe bei meiner Aussage dass ein RE329 NUR beim Hersteller optimal eingestellt werden kann.

    M
    Fundstück aus einer Einbauanleitung eines ATX - Netzteiles:
    "Connect the Motherboard with the powerport"
    Übersetzung: "Verbinden sie das Mutterbrett mit dem Krafthafen".

  14. #14
    Registriert seit
    27.02.2002
    Beiträge
    5.251
    Zitat Zitat von Melderprofi Beitrag anzeigen
    Ja ist es jetzt ein Fachhändler oder nicht?
    Sicher ist das ein Funkhändler.
    Nur eben einer der mehr im Hintergrund arbeitet.
    Er hat keine eigene Homepage oder wirbt aggressiv im Netz wie andere.
    Das hat er auch gar nicht nötig.

    Was du zum Memo und Abgleich schreibst keine Ahnung.
    Ich bin da eher Anwender, als Profi.

    Mittlerweile lötet er da auch nichts mehr aus, daß hat er früher gemacht.
    Wobei das mehr eine Spielerei für ihn ist.
    Er hat es gar nicht nötig reihenweise MKAs zu "produzieren".
    Wir lassen Messer und Gabel liegen ...
    ... um mit der "Schere" anderen zu helfen.

  15. #15
    Registriert seit
    29.03.2006
    Beiträge
    5.311
    Zitat Zitat von Melderprofi Beitrag anzeigen
    oder ich bleibe bei meiner Aussage dass ein RE329 NUR beim Hersteller optimal eingestellt werden kann.
    Mein letzter Kenntnisstand in Sachen TA329 war, das Kollege Miehling solch ein Teil besitzen würde... Frag ihn doch mal :)

    MfG Fabsi

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •