Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 26 von 26

Thema: Ausfall: Digitalfunknetz in Berlin ausgefallen

  1. #16
    Registriert seit
    29.10.2007
    Beiträge
    1.737
    Stimmt, einige Sicherheitsvorkehrungen scheinen nicht zu funktionieren. Oder wie kommt der Vertreter einer Gewerkschaft an ein digitales BOS-Funkgerät?!

  2. #17
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    2.647
    Zitat Zitat von nederrijner Beitrag anzeigen
    ...Oder wie kommt der Vertreter einer Gewerkschaft an ein digitales BOS-Funkgerät?!
    z. B. weil der Gewerkschafter aktiver Polizeibeamter ist ("Gewerkschaft der Polizei")
    Zitat Zitat von Satzung der GdP
    § 4 - Mitgliedschaft
    (1) Mitglieder der GdP können die Beschäftigten und ehemals Beschäftigten der Polizei sowie Beschäftigte der GdP und ihrer Wirtschaftsunternehmen werden, soweit sie sich zu den Zielen und Aufgaben der GdP bekennen. § 1 Abs. 3 Satz 3 gilt entsprechend.
    und das Funkgerät dienstlich nutzt und dieses eben für diesen Test von der Dienststelle zur Verfügung gestellt wurde?

    Einen Fehler, den anscheinend die meisten Kreise machen, sehen wir in dem Artikel aber: es werden die Standorte und Anzahl der Funkmasten am Reißbrett geplant statt durch Messung vor Ort. Ein kleiner Hügel, eine Senke, eine Mauer, ein Telefonkabel, ... und der Empfang ist weg. So ist das halt bei Digital: entweder 100% Empfang oder gar keiner. Bei analogen Signalen gibt es am FuG zum Glück noch die Rauschsperre...
    Mit freundlichem Gruß
    AkkonHaLand, Moderator

  3. #18
    Registriert seit
    29.10.2007
    Beiträge
    1.737
    Zitat Zitat von AkkonHaLand Beitrag anzeigen
    und dieses eben für diesen Test von der Dienststelle zur Verfügung gestellt wurde?
    Ist das Wissen oder Vermutung?
    Wenn die Dienststelle sich im Rahmen der Berichterstattung beteiligen wollen würde, bräuchte sie nicht diesen Umweg über die Gewerkschaft gehen.

    Einen Fehler, den anscheinend die meisten Kreise machen, sehen wir in dem Artikel aber: es werden die Standorte und Anzahl der Funkmasten am Reißbrett geplant statt durch Messung vor Ort. Ein kleiner Hügel, eine Senke, eine Mauer, ein Telefonkabel, ... und der Empfang ist weg.
    Ja, genau. Und manchmal reicht schon, wenn man nur ganz feste dran glaubt.
    Das ist aber kein Problem des Digitalfunks per se, sondern der Umsetzung und lässt sich - den Willen dazu vorausgesetzt - beheben. Funklöcher gab immer schon und wird es immer geben. Entweder man findet sich damit ab oder man ändert es.

    So ist das halt bei Digital: entweder 100% Empfang oder gar keiner. Bei analogen Signalen gibt es am FuG zum Glück noch die Rauschsperre...
    Ja, das Argument ist mindestens so alt wie in der Praxis irrelevant.

  4. #19
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    2.647
    Zitat Zitat von nederrijner Beitrag anzeigen
    Ist das Wissen oder Vermutung?
    Wenn die Dienststelle sich im Rahmen der Berichterstattung beteiligen wollen würde, bräuchte sie nicht diesen Umweg über die Gewerkschaft gehen.
    Und wenn es gar kein Umweg war, sondern der Versuch "Ohje, wenn ich als Innenminister jetzt offiziell.... da bekommt halt der Beamte von Wache X die, na sagen wir mal:ich habs nicht gesehen"? Wenn der Innenminister als oberster Dienstherr der Landespolizei da eine offizielle Untersuchung macht... dann rappelt es im Abgeordnetenhaus.


    Zitat Zitat von nederrijner Beitrag anzeigen
    Ja, genau. Und manchmal reicht schon, wenn man nur ganz feste dran glaubt.
    Das ist aber kein Problem des Digitalfunks per se, sondern der Umsetzung und lässt sich - den Willen dazu vorausgesetzt - beheben. Funklöcher gab immer schon und wird es immer geben. Entweder man findet sich damit ab oder man ändert es.
    • Ich sehe es als Problem des Digitalfunk per se. Wenn ich, aus welchem Grund auch immer, keinen Empfang habe kann ich im Gegensatz zum analogen Funk nichts machen, was wenigstens eine eingeschränkte Kommunikation ermöglicht.
    • Leider hat die Firma, die die ganzen Netze planen sollte, es aber so gemacht, dass die Sender "geldsparend" auf den möglichst größten Anstand gesetzt wurden. Der Artikel spricht schon von ca 50% zu wenig. Diese Zahl kann ich z. B. von der Region Hannover ebenfalls bestätigen.
    • ... ändern? Wer denn?
      Die Politiker, die keine Ahnung von der Materie haben (darum wurden ja Leute beauftragt, von denen man dacht, sie können es), aber ständig zu hören bekommen "kein Geld ausgeben!"? Vorsichtige Schätzungen gehen mittlerweile von einer Steigerung auf mindestens 250% der ursprünglich geplanten Kosten aus
      Die Firma, die das Ganze geplant hat und dann zugeben müsste, dass sie Mist gemacht haben?
      Das einfache Mitglied der Feuerwehr, dass mal Bäcker gelernt hat?
      Ich nehme Deine Worte mal auf: Man muss nur feste dran glauben, dann vermehren und wachsen die noch nötigen Infrastrukturen kostenlos durch Stahlmast-.Zellteilung oder so...

    Zitat Zitat von nederrijner Beitrag anzeigen
    Ja, das Argument ist mindestens so alt wie in der Praxis irrelevant.
    Irrelevant? Also ich möchte lieber schwer zu verstehen, mit massiven Nebengeräuschen/Rauschen mit meinen anderen Einsatzkräften kommunizieren können als völlig alleine verbrennen zu müssen, weil ich keine Kübelspritze "bestellen" kann.
    Irrelevant wäre es, wenn der Digitalfunk ebenfalls eine Möglichkeit hätte, auch bei verminderter Signalstärke/Abschirmung kommunizieren zu können.

    Ich verstehe ja, dass (nicht nur) Du unbedingt den Digitalfunk "durchdrücken" willst ohne Kritik zuzulassen, aber es gibt nunmal (noch) objektiv massive Probleme und bevor diese nicht behoben (und damit auch teuer bezahlt) werden, ist diese Technik nicht im Einsatz zu gebrauchen ohne dass es eine analoge Rückfallebene gibt. Das heisst in Einsatzfall: wenn es um Menschenleben geht, Einsatzkräfte gefährdet werden können und/oder es zeitkritisch ist (also alles was keine überwachte Übung ist) nehmen die Einsatzkräfte das analoge Gerät mit und lassen die Digitalgeräte draußen, denn zwei Geräte sind eins zuviel!
    Mit freundlichem Gruß
    AkkonHaLand, Moderator

  5. #20
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    303
    Ich sehe es als Problem des Digitalfunk per se. Wenn ich, aus welchem Grund auch immer, keinen Empfang habe kann ich im Gegensatz zum analogen Funk nichts machen, was wenigstens eine eingeschränkte Kommunikation ermöglicht
    Nur wenn du eine "kleine" Störung von Lampen, Pcs, Bildschirme,... hast nur rauschen oder piepen am Funkgerät. Bei Digital hast ein dann ein perfekten Ton und durch eine gute Error Correction auch weniger Probleme.
    Also ich möchte lieber schwer zu verstehen, mit massiven Nebengeräuschen/Rauschen mit meinen anderen Einsatzkräften kommunizieren können als völlig alleine verbrennen zu müssen, weil ich keine Kübelspritze "bestellen" kann.
    Wenn man ein System einsetzen würde das per se Automatisch auf Repeater Betrieb arbeiten würde es keine Probleme gehen in diese richtung.

    Beispiel Wlan da kannst ein Mash Network mit Hunderten Geräten machen. Wenn die entlich so gescheit wären und sowas auf Funkgeräte adaptieren würden...
    Irrelevant wäre es, wenn der Digitalfunk ebenfalls eine Möglichkeit hätte, auch bei verminderter Signalstärke/Abschirmung kommunizieren zu können.
    Wie soll das gehen? Ausser das der Sender Temporär auf 120% Sendeleistung geht. Wenn die Bit eben ab einen gewissen Zeitpunkt nicht mehr durch kommen.
    Theoreitsch wenn man wie grosse Firmen/ Feuerwehr/... mehrere Kanäle hat könnte man automatisch wechseln.

    Ich verstehe ja, dass (nicht nur) Du unbedingt den Digitalfunk "durchdrücken" willst ohne Kritik zuzulassen, aber es gibt nunmal (noch) objektiv massive Probleme und bevor diese nicht behoben (und damit auch teuer bezahlt) werden, ist diese Technik nicht im Einsatz zu gebrauchen ohne dass es eine analoge Rückfallebene gibt. Das heisst in Einsatzfall: wenn es um Menschenleben geht, Einsatzkräfte gefährdet werden können und/oder es zeitkritisch ist (also alles was keine überwachte Übung ist) nehmen die Einsatzkräfte das analoge Gerät mit und lassen die Digitalgeräte draußen, denn zwei Geräte sind eins zuviel!
    Wenn man nicht die erungenschaften der letzen 10 Jahre inorieren würde könnte man viel mehr machen was bei anderen sachen längst standart ist.

  6. #21
    Registriert seit
    28.08.2011
    Beiträge
    45
    Hallo!

    Die Frage ist doch schlussendlich welcher GAN Standard durch die einzelnen Bundesländer bestellt wurde.
    Das ist zum Teil doch recht unterschiedlich.

    Wenn ein Bundesland GAN 0 oder 1 bestellt wundert es kaum wenn mit dem HRT nicht überall klappt.
    Da wird leider am falschen Ende gespart und die Nutzer sind zu recht verärgert.

    Für Bayern kann ich sagen das die Funkversorgung im Tetra Netz wesentlich besser ist, als mit Analog früher.
    Im Freifeld ist in vielen Gebieten eine Kommunikation mit dem HRT möglich :-)

  7. #22
    Registriert seit
    29.10.2007
    Beiträge
    1.737
    Zitat Zitat von AkkonHaLand Beitrag anzeigen
    Ich verstehe ja, dass (nicht nur) Du unbedingt den Digitalfunk "durchdrücken" willst ohne Kritik zuzulassen, aber es gibt nunmal (noch) objektiv massive Probleme und bevor diese nicht behoben (und damit auch teuer bezahlt) werden, ist diese Technik nicht im Einsatz zu gebrauchen ohne dass es eine analoge Rückfallebene gibt.
    Ja, blabla. Wenn man in den Analogfunk nicht fortlaufend investiert (hat), ist der genau so wenig zu gebrauchen.
    Wir sind seit mehr ca. zwei Jahren im digitalen Realbetrieb (sowohl Einsatzstellen als auch Fahrzeugfunk) und alles in allem ist es eine echte Verbesserung ggü. dem alten Zeug, aber eben auch mit Arbeit verbunden.

    Ich brauche daher nichts mehr durchzudrücken und kritisiere das System Digitalfunk da, wo es m.E. angebracht ist. Diese Kritikpunkte betreffen aber vor allem die Art der Umsetzung und weniger die Technik. Ich rede aber nicht als Blinder von der Farbe mit den seit zehn Jahren immer gleichen (Schein-)Argumenten.

    Und das Argument der Rauschsperre ist m.E. ein solches, die Funktion hat in den vergangenen 40 Jahren schon kaum einer wirklich genutzt, der Funkschatten fängt dann halt theoretisch fünf Meter später an. Und gerade in Im digitalen ist dort, wo ich empfange habe, aber auch eine anständige Verständigung möglich. Denn gerade in jenen Situationen,
    wenn es um Menschenleben geht, Einsatzkräfte gefährdet werden können und/oder es zeitkritisch ist (also alles was keine überwachte Übung ist)
    fängt kein Mensch an, an der Rauschsperre herumzuspielen, damit er sich vielleicht doch noch krächzend und rauschend verständigen kann.

  8. #23
    Registriert seit
    01.12.2002
    Beiträge
    983
    es wurde hier auch aufgegriffen:

    http://139872.homepagemodules.de/t17...ert-nicht.html


    Gruß

  9. #24
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    1.286
    Ich wette, im Analogfunk (gerate mit Handgeräten) gibt es auch viele Funklöcher.
    Nur kann man die nicht an der Anzeige des FuG sehen, sondern merkt das erst wenn man wirklich versucht ein Gespräch zu führen...

    Keine Frage, dass die Funkversorgung an den kritischen Orten die im Bericht gezeigt wurden, funktionieren muss. Solange das Land Berlin dies in absehbarer Zeit nachrüstet, ist das doch vollkommen in Ordnung. Das ist aber kein Problem des Digitalfunks, sondern eines, das alle Funknetze betreffen kann.

    Eine Frage, sorry für leicht off-topic:
    Es wurde der RBB Bericht verlinkt: https://www.youtube.com/watch?v=hzjMZLVv1PY
    In dem Video war auf dem HRT des Beamten oben ein blinkendes Symbol zu sehen, für das ich keine Dokumentation im MTP850 Handbuch gefunden habe.
    Kann mir jemand sagen, was das bedeutet:


    Danke.
    Frohe Weihnachten - analog und digital!

    Arne
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Einsatzdokumentation und Lageführung
    http://www.einsatzdokumentation.net/
    Digitalfunk im Griff: http://www.tetracontrol.de/

  10. #25
    Registriert seit
    21.04.2003
    Beiträge
    520
    Verschlüsselung Aus
    Blinkt, um darauf hinzuweisen, dass die End-to-End-Verschlüsselung der SIM-Karte im
    DMO- und TMO-Modus deaktiviert ist.
    Quelle: MTP850 Feature Guide

  11. #26
    Registriert seit
    23.04.2003
    Beiträge
    807
    Zitat Zitat von ahk Beitrag anzeigen
    Es wurde der RBB Bericht verlinkt: https://www.youtube.com/watch?v=hzjMZLVv1PY
    Lange isses her, dass ich mich hier mal gemeldet habe..
    Objektfunk ist wie überall Sache des Bauherrn, bzw des Betreibers. Deswegen geht ja auch der Hauptbahnhof, nicht aber die U-Bahn oder ein EKZ.
    Wenn der also nicht dazu gezwungen wird / werden kann, ne Gebäudefunkanlage aufzurüsten oder aufzubauen bleibt nur die Außenversorgung über. Da bringt auch GAN3 bei heutiger Bauweise nichts.

    Zu dem Thema schreibt die AS-Berlin hier in der alten Internetpräsenz: http://webcache.googleusercontent.co...&ct=clnk&gl=de

    Ich kenne die Realität in Berlin nicht, inwieweit dort aufgebaut und umgerütstet wird. In anderen Bundesländern läuft die Migration im Gebäudefunk seit Jahren auf Hochtouren und wird auch noch ein paar Jahre dauern. Überall finde ich genügend Bestandsgebäude ähnlicher Bedeutung ohne TMO-Versorgung in anderen Ballungsgebieten. Ebenso finde ich aber auch Gebäude, in denen es einfach nur funktioniert.

    Wer in das Thema ein wenig tiefer eintauchen will: http://www.berliner-feuerwehr.de/fil...rgung_2015.pdf
    Solche Merkblätter gibt es auch von anderen Bundesländern/Kreisen: http://www.objektfunk-deutschland.de...n-u-leitfaden/

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •