Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 26 von 26

Thema: Katastrophenalarm Lkr. Erlangen-Höchstadt und Lkr. Forchheim

  1. #16
    Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    513
    Zitat Zitat von Bugs B©
    Hi,


    @Michi: wenn unsere beiden UGs schon nebeneinander stehen, sollten wir auch öfters quatschen (Evak. Igelsd.) ;-)
    Trotzdem danke für die angenehme Zusammenarbeit!!
    Ja - da hast du leider Recht.
    Ich hab eigentlich erst am nächsten Tag registriert, dass zw. UgSan und (Ug)ÖEL kaum (keine) Kommunikation stattfand. War aber eigentlich auch - bis auf Igelsdf. kaum notwendig, da unsere "Interessen" doch sehr weit außeinanderlagen.
    Und nach über 30 Stunden wach kann man keine Höchstleistungen mehr erwarten :-) BTW: Sorry fürs Übersehen - war keine Absicht!
    Auch ich schließe mich hier mal an: Trotzdem danke für die angenehme Zusammenarbeit!!

    Zum Thema Funk nochmal: Viell. sollte man den Einheiten mal wieder den alten Spruch aus dem KatS beibringen: Fasse dich kurz! und viell. auch dass man nicht jeden Baum melden muss. Ich denke ihr wisst was ich meine.

    Und wenn ich mir nicht mehr helfen kann, dann schließ ich Plus an Minus an.

    http://www.ugsanel-erh.de

  2. #17
    Registriert seit
    26.02.2006
    Beiträge
    1.565
    Ja hab ihr denn keine Kanäle für Ausnahmesituationen bzw. auch Pläne/Anordnungen für selbige???
    Gruß Carsten
    __________________

    Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber eine nichts lernen zu wollen!
    (Sokrates)

    www.rescue-line.de

    SAR-Seenotruf über Mobiltelefon
    124 124 MRCC Bremen

  3. #18
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    146
    Jetzt meld ich mich nochmal dazu, jetzt hab ich nach den Aufräumarbeiten wieder Zeit!

    Was wir an der ganzen Situation ziemlich bescheuert fanden war das, das aus unserem Umkreis im Landkreis Forchheim alle Einheiten alarmiert wurden, die eine, und wirklich nur eine, Pumpe haben. Wir wurden auch alarmiert, aber nur als Sicherstellung Brandschutz. Da frag ich mich wo ist der Sinn? In unserem Haus haben wir ganze 4 Pumpen, und das Personal für die Pumpen war doppelt zu verfügung gestanden. THL Satz haben wir nicht Onboard also warum lösst man nicht eine Stützpunktwehr zuhause, die notfalls auch bei einem VU helfen kann? Nochmal auf den Alarm zurückzukommen, das Chaos bestand darin das jede Wehr meinte, auf 4-Meter anstatt auf 2-Meter Basis zu arbeiten. Da stehen zwei Wehren 50 Meter auseinander, Sichtlinie, und fordern B-Schläuche von sich an!? Meines Erachtens nach hätten wir besser helfen können als 4 kleine TSA bzw. TSF Wehren die noch nie im Leben ein Hochwasser gesehen haben.

    Gruß
    Flo

  4. #19
    Registriert seit
    27.07.2004
    Beiträge
    809
    Du sprichst etz aber für die Einsätze im LKR FO?!
    Zumindest in BDF war der 2m genauso voll wie 4m. Also was will man machen?!
    @Pille: klar gibt es einen Sonderkanal. Wenn man die bayernweiten K-Kanäle (z.B. Marschkanal für die "Auswärtigen") dazu nehmen würde, hätte es auch gereicht. Im Lkr ERH gibt es den K496 für den K-Schutz. Dieser wurde meines Wissens, dann nur auschließlich für die aktiven Kräfte des THW genutzt. (-> Verschwendung von Ressourcen). Deswegen auch meine Anmerkung von oben, dass es imho besser gewesen wäre ALLE Kräfte für den Abschnitt Baiersdorf auf diesen Kanal zu legen (es gab ja auch noch das "Tagesgeschäft" in Stadt Erlangen und Lkr ERH: z.B. schwerer VU Pklemm auf BAB, bestätigtes Feuer in Krankenhaus[!!]....). Aber was weiß ich denn schon...;-)
    Greetz

    Benni

  5. #20
    Registriert seit
    26.02.2006
    Beiträge
    1.565
    @ Bugs B:
    ...soll heißen, dass die verfügbaren Recourcen (Kanäle) nicht genutzt wurden und das man sich nicht gemäß den Verfahrensanweisungen im Ausnahmefall gehalten hat - oder wie soll ich das jetzt verstehen???
    Gruß Carsten
    __________________

    Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber eine nichts lernen zu wollen!
    (Sokrates)

    www.rescue-line.de

    SAR-Seenotruf über Mobiltelefon
    124 124 MRCC Bremen

  6. #21
    Registriert seit
    27.07.2004
    Beiträge
    809
    Nein, das soll es nicht heißen. Der Kanal wurde ja genutzt. Aber nur durch THW Kräfte. M.E. wäre es aber sinnvoller gewesen, alle K-Orgs (außer RD), die im Bereich Baiersdorf tätig waren auf diesen Kanal zu schalten und den regulären FW Kanal für das Tagesgeschäft und zur Alarmierung frei zu halten. Da sich am SO Nachmittag und MO die Krise nur noch in Baiersdorf abgespielt hat, wäre das eigentlich möglich gewesen.
    Greetz

    Benni

  7. #22
    FME 29854 Gast
    Bin zwar etwas Spät dran aber ich muss auch nochmal was zu dem Thema schreiben. Als wir um ich glaube kurz vor halb 4 oder 4 war es zur Unterstützung der Einsatzkräfte in Baiersdorf und Bubenreuth alarmiert wurden, wurden aus welchem Grund auch immer Großfahrzeuge mit Notstromaggregaten alarmiert, von Pumpen war bei dieser Alarmierung keine Rede, im nachhinein wär es vll besser gewesen die bei der Alarmierung mitzuteilen und auch z.B. von kleineren Feuerwehren mit Tauchpumpen und TS die Kommandanten zu informieren und diese zu Feuerwehren zu fahren die in Kat-Gebiet fahren.
    Erst im nachhinein wurden diese Kräfte nachalarmiert, meiner Meinung nach zu spät.
    Eigentlich war es so das uns in der Früh das Material (Pumpen, Wassersauger...) gefehlt hat wir dafür genügend Personal (durch Großfahrzeuge) hatten und am Nachmittag genügend Material vor Ort war jedoch das Personal weniger wurde weil einfach die Kräfte nachließen.
    Ich möchte auch keinem einen Vorwurf machen, jedoch weis man jetzt, falls so etwas nochmal (was ich nicht hoffe) passiert worauf man vll. bei der Alarmierung und der Koordination achten sollte.

    Zum Thema Funkverkehr: klar war der Kanal maßlos überfüllt, jedoch hatten wir eher weniger Probleme damit, als wir aus Eckental bzw Heroldsberg los fuhren übernahm den Funkverkehr im Konvoi unser KBI als wir im Kat-Gebiet waren, wurde uns im Feuerwehrhaus Bubenreuth eine Straße zugeteilt, ab diesem Zeitpunkt arbeiteten wir uns fast selbstständig durch die Keller und meldeten wir (außer bei Rückfrage) erst nach einiger Zeit die abgearbeiteten Anwesen und nicht nach jedem Keller über Draht und nicht Funk. Ich glaube dies war die sinnvollste Lösung bei dieser Lage.

    Mfg Alex
    Geändert von AkkonHaLand (08.01.2008 um 14:15 Uhr) Grund: Zum besseren Verständnis:Die lieber Rechtschreibung...

  8. #23
    Registriert seit
    27.07.2004
    Beiträge
    809
    Hallo FME29854 (Grüße nach Forth),

    wir (gemeint: UG-ÖEL) haben um diese Zeit erstmal Stromaggregate im großen Stil benötigt, da ganz BDF stromlos war (Das Umspannwerk war voll gelaufen). Somit war das zunächst die maßgebliche Priorität. Großfzg. mit ausreichend Pumpen waren zu dieser Zeit genügend vorhanden. Die große Anzahl der Einsätze kam dann am SO Morgen ab 0700 auf (viele Familien wachten auf und sahen erst da, was in ihrem Keller in der Nacht passiert war bzw. liefen ja nicht um 2300 gleich alle Keller im Bereich BDF auf einmal voll -> die Flutwelle hat erst gegen 0300 ganz BDF erwischt gehabt!).

    Am Morgen bis Mittag wurde dann durch die UG-ÖEL umfangreich nachalarmiert, zum einen um die "Nacht-Schicht" ablösen zu können und zum Anderen um weitere leistungsstarke Pumpen an die Einsatzstellen zu bringen. Bspw. kamen die THW OGen aus den südlichen bayr. Raum auch erst gegen diese Zeit nach BDF. So entsteht natürlich der subjektive Eindruck, dass eine Vielzahl von Pumpen erst relativ spät nach BDF beordert wurden (was nebenbei nicht stimmt!).
    Der Funkverkehr war auch nur in der "Chaos-Phase" von ca. 22:30 - 01:30 überfüllt. Hier wurde der Fehler gemacht, dass - als es klar war, dass Baiersdorf ein eigener, großer EA ist - nicht für diesen EA ein eigener Kanal im 4m freigeschaltet wurde.

    Sicherlich gab es eine gewisse Anzahl von Fehlern, die führungstechnisch gelaufen sind, aber dazu gehören imho nicht die Nachalarmierungen ab den frühen Morgenstunden!
    Greetz

    Benni

  9. #24
    FME 29854 Gast
    @Benni, des mit dem nachalarmiern sollte gar kein Vorwurf sein, es hat einfach nur so gewirkt, da wir (an den Keller direkt) einfach mit mehr pumpen schneller und effizienter arbeiten hätten können. Funkverkehr hab ich auch nich jede Minute mitbekommen aber ich sag mal so es war schon schwer i-wen zu erreichen.

    Naja da ich etz weiß das du bei da UG-ÖEL bist, seh ma uns ja am 31.01. weil ich etz auch zu euch dazu bin übern Jojo halt..;-)

    Mfg Alex

  10. #25
    Registriert seit
    27.07.2004
    Beiträge
    809
    Hatte ich auch net als Vorwurf persönlich aufgefasst ;-)
    Ich denke, dass es so ziemlich jeder Einheit an "ihrem" Keller so gegangen ist.
    Unsere haben auch sowas ähnliches gesagt. Es waren halt allein in Bdf knapp 1000 Keller teilweise mehrmals überschwemmt...
    Man kann aus sowas nur lernen!
    Kommst du dann in die UG oder in die Komfü zum Jojo?
    Cool, dass wieder einer mehr aus ERH da is ^^
    Greetz

    Benni

  11. #26
    FME 29854 Gast
    Also da Rol hat gsacht erstmal komm ich zur UG um halt auch mitm bus und so zurecht zu kommen, und nach ppar jahren vll zur KomFü wie sichs halt dann so entwickelt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •