Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Thema: Intensivrespiratoren im InuVer

  1. #1
    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    4.289

    Intensivrespiratoren im InuVer

    Moin moin,

    ich haben gelesen, dass teilweise auf den Intensiv-Verlegungsmobilen eine Evita zum Einsatz kommt, um Patienten möglichst schonend zu beatmen. Diese Evita ist teilweise sogar direkt in die Patiententrage eingebaut.

    Meine Frage: Wie sieht die Gasversorgung dieser Intensivrespiratoren aus? Mich interessieren sowohl die Anschlüsse als auch die Flaschengrössen. Wie lange halten die Flaschen? Meine Frage kommt daher, weil ich weiss, dass die Evitas (auch andere Repiratoren) einen enorm hohen Flow haben, wenn es zur Diskonnektion kommt. Und mindestens zweimal muss ja die Luftversorgung unterbrochen werden.

    Gruß, Mr. Blaulicht

    PS: Ich habe die Frage unter "Hilfsorganisationen" gestellt, weil ich der Meinung bin, dass Krankentransporte und Rettungsdienst zwei verschiedene Aufgaben sind. Sollte jemand anderer Meinung sein, bin ich über ein Verschieben nach "Rettungsdienst" aber auch nicht böse.

  2. #2
    Registriert seit
    14.12.2001
    Beiträge
    217
    Das mit dem Flow verstehe ich nicht ganz, hast du Angst, du verlierst während des Umsteckens zu viel Sauerstoff/Luft ?

    Das verhindert ja eigentlich die ZG-Kupplung.

    Aber eine Evita4 ist natürlich schon ein sehr sehr mächtiges Beatmungsgerät, da hast du bei deine Intensivverlegungen schon entsprechende Ansprüche an das Personal, mal davon abgesehen, dass man sich überlegen muss, ob man so ein umfangreiches Beatmungsgerät wirklich während der Fahrt benötigt. Und wenn man eine so spezielle Beamtungsform unbedingt braucht, "weil der Patient ansonsten stirbt", darf auf der Fahrt natürlich gar nichts passieren, weder vom Gas, noch vom Gerät (Erschütterungen ...) noch von den ganzen anderen Rahmenbedingungen. Und wer kann schon eine Ersatz-Evita mitnehmen ;-(

    Eschon

  3. #3
    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    4.289
    Moin moin,
    Original geschrieben von Eschon
    Das mit dem Flow verstehe ich nicht ganz, hast du Angst, du verlierst während des Umsteckens zu viel Sauerstoff/Luft ?
    Ja genau. Bei einem Flow von 200l/min ist eine 1l-Flasche nach einer Minute nicht mehr zu gebrauchen.

    Original geschrieben von Eschon
    Das verhindert ja eigentlich die ZG-Kupplung.
    Was ist das?

    Original geschrieben von Eschon
    Und wer kann schon eine Ersatz-Evita mitnehmen ;-(
    Ich hoffe doch mal, dass so was auf jedem Krankenwagen dabei ist, wenn alle Stricke reisen: Der Ambubeutel

    Gruß, Mr. Blaulicht

  4. #4
    Lauschi Gast
    Hi,

    frag doch mal bei www.itw-muenster.de vielleicht haben die Informationen für dich.
    Wir haben im RTW die Möglichkeit eine Evita anzuschliessen, aber das ich noch nie vorgekommen. Bis jetzt wurde immer der Oxylog 1000 verwendet und wenn alle stricke reißen, wie Gesagt der Ambu-Beutel...

    Bei einer Diskonnektion hat die Evita einen hohen Flow das habe ich oft genug auf der Intensiv mitbekommen, aber wie viel kann ich dir auch nicht sagen.


    Gruß Michael

  5. #5
    Registriert seit
    14.12.2001
    Beiträge
    217
    Also das mit dem Flow verstehe ich dennoch nicht:

    Wenn du die Evita von der Gasversorgen trennst, dann kann ja nur der Restdruck der im Gerät ist entweichen. Gas bzw Sauerstoff aus der Flasche kann ja nicht raus, deine Gasanschlusskupplung / -dose hat ja ein Rückschlagventil, ansonsten würde ja immer der Druck entweichen. Oder willst du das Gerät direkt an den Druckminderer anschliessen, dann kannst du ja aber nicht im Krankenhaus zuerst mal an die Zentrale Gasversorgung und dann den Patient an ein anderes Beatmungsgerät nehmen. Wie willst du denn dann die Sache mit den kleineren bzw großen Falschen im RTW/ITW realisieren.

    Und zum Ambu-Beutel: Wenn ich den Patient in einem solchen Zustand habe, dass ich ihn "zur Not" auch an den Ambu-Beutel nehmen kann, warum sollte ich während der Verlegung dann ein solch spezielles Beamtungsgerät brauchen? Also nur damit ich sagen kann, wir haben eine Evita auf dem ITW denke ich, ist der Preis doch etwas zu hoch. Mal von den Folgekosten eines Intensivrespirators ganz abgesehen.

    Gruß

    Eschon

  6. #6
    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    4.289
    Moin moin,

    Du hast mich anscheinend nicht richtig verstanden. Ich meine den Flow, den der Repirator während der Diskonnektion am Tubus aufbringt.

    Zum Ambubeutel: Jeden noch so schlechten Patienten kann ich an den Beutel nehmen, wenn mir meine maschinelle Beatmung ausfällt. Aber wir sind uns hoffentlich einig, dass ein Patient mit CPAP/ASB (z.B. PEEP =10, Pasb= 18, Fio2=0,55) von der Evita adäquater beatmet wird als von Hand mit einem Beutel.

    Gruß, Mr.Blaulicht

  7. #7
    Registriert seit
    14.12.2001
    Beiträge
    217
    Aha, dachte ich mir doch, dass du etwas anderes meinen musst, als ich.

    Das mit dem Ambu ist korrekt, besser als sterben, aber die Relation zum Nutzen eines Beamtungsgerätes und dem AUfwand eine Evita mit auf Reise zu nehmen muss schon gegeben sein. Und ist das wirklich bei so vielen Patienten gegeben. Es gibt ja auch akzeptable Transport-Beatmungsmaschinen (Ocylog 3000). Muss ja nicht ne einfache "Luftpumpe" sein (Oxylogg 1000).

    Das mit dem Flow am Tubus kann ich dir nicht sagen, frag´ doch einfach mal bei Dräger nach, die Evita muss ja so oft gewartet werden, da kommt doch sicherlich regelmäßig der Drägermensch ins Haus.

    Eschon

  8. #8
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    4.425
    Hey Leute!

    Vielleicht kuckst du mal bei:

    http://www.johanniter.de/org/juh/org...tw/deindex.htm

    Dort findest du mit Sicherheit Informationen zu den ITW´s der JUH Hannover.

    Weitere Informationen zum Downloaden findest du hier: http://www.johanniter.de/mmo/pub/86072-WEB.pdf

    Akkon Niedersachsen
    Gruß Etienne

    Es gibt keine Probleme. Wir haben Tages-, Wochen- und Monatsprojekte

  9. #9
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    2.270
    Ich glaube hier ists besser aufgehoben.

    ~~Moved~~
    Grüße Chris

    Das Drama aller Zeiten hat eigentlich nur ein einziges Thema gehabt: die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu leben. Zitat von Gerhard Bronner

  10. #10
    Registriert seit
    05.07.2004
    Beiträge
    72
    Also wir hatten als die Evita noch aktiv war auf dem ITW immer 2x 10l Sauerstoff und 2x 10l Druckluft - hat ewig gereicht...(kann man aber ja berechnen)...

    Bezüglich der Unterbrechung der Beatmung...
    Aus diesem Grund ist die Evita vom Wagen geflogen (wir mussten die Pat. mit nem Oxylog 2000 auf der Intensivstation holen).

    Neuerdings ist auf der Trage ein Raphael color angebracht, ein sehr schönes Beatmungsgerät von der Firma Hamilton! Hierfür sind an der Trage momentan 1x 2l O2 und 1x 2l Luft angebracht, diese werden aber demnächst durch 10l Flaschen an der Trage ersetzt!

    Außerdem: Es darf bei einer Intensivverlegung NICHT passieren, dass der Beatmungsschlauch vom Tubus diskonnektiert... es handelt sich schließlich nicht um eine KTW- Tour mit nem Zivi an Bord, oder???

  11. #11
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    4.425
    Hey Leute!
    Original geschrieben von ICE
    ...es darf bei einer Intensivverlegung NICHT passieren, dass der Beatmungsschlauch vom Tubus diskonnektiert... es handelt sich schließlich nicht um eine KTW- Tour mit nem Zivi an Bord, oder???
    Was hat das denn mit dem Zivi zu tun? Da ja der höher qualifizierte Rettungsdienstler mit dem Notarzt/Arzt hintensitzt liegt das wohl nicht am Zivi. Außerdem sehe ich kein Unterschied zwischen einen RS-Zivi und einem "normalen" RS zum Beispiel. Es gibt auch Rettungsdienstler die ungeschickt sind und mal ehrlich - passieren kann immer was. Bei jedem Kollegen.
    Das ist für mich einfach keine Begründung *Zivis in Schutz nehm*
    Gruß Etienne

    Es gibt keine Probleme. Wir haben Tages-, Wochen- und Monatsprojekte

  12. #12
    Registriert seit
    05.07.2004
    Beiträge
    72
    Nunja... war natürlich auch gegen die Zivis gerichtet - auf nem ITW hat ja auch kein unerfahrener RS was zu suchen (für mich gibt es einen ganz entscheidenen Unterschied zwischen RS und RS-Zivi: ERFAHRUNG)!

    Und bei ordentlicher Vorbereitung und gewissenhafter durchführung eines Transportes, kann keine Beatmung versehentlich diskonnektieren!

  13. #13
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    4.425
    Hey zurück! ;-)
    Original geschrieben von ICE
    ...für mich gibt es einen ganz entscheidenen Unterschied zwischen RS und RS-Zivi: ERFAHRUNG...
    Das setzt aber vorraus, dass der RS auch schon länger im Beruf ist. Denn ein neuer frischer RS (nicht Zivi-RS) hat genauso viel Erfahrung wie ein Zivi-RS! ;-)
    Will mich ja nicht mit dir streiten.

    *Nur-RA´s-auf-RTW-rulez* ;-) *grins* Kleiner Spass



    ***
    Edit: Sehe gerade eine Schnapszahl:
    "Beiträge: 2222"

    *Eine Forumsrunde ausgeb* ;-)
    Gruß Etienne

    Es gibt keine Probleme. Wir haben Tages-, Wochen- und Monatsprojekte

  14. #14
    Registriert seit
    05.07.2004
    Beiträge
    72
    Der Meinung bin ich mit Einschränkungen auch!
    Übrigens ist RS ist KEIN Beruf ;)

    *aber das ist OT und muss wo anders besprochen werden*

  15. #15
    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    4.289
    Moin moin,

    ich schrieb ja auch nicht von versehentliche Diskonnektion. Zwei mal ist einfach nötig: Nämlich auf der Intensivstation, von der der Patient kommt und auf der Intensivstation, auf die der Patient geht.
    In beiden Fällen müssen ja beide Beatmungsgeräte (mobiles und stationäres) parallel laufen.

    Gruß, Mr. Blaulicht

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •