Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: DME 2m - Empfang im Haus sehr schlecht -> Lösung Außenantenne?

  1. #1
    Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    14

    DME 2m - Empfang im Haus sehr schlecht -> Lösung Außenantenne?

    Hallo zusammen,

    mein DME hat im Haus keinen Empfang (ich wohne am äußersten Rand des Landkreises/Sendegebietes).

    Macht es Sinn, den DME in der Ladeschale an eine Außen-/Dachantenne anzuschließen?
    Wenn ja, tut es die Hausantenne?
    Oder ist eine eigens zu installierende 2m-Antenne notwendig?
    Diese dann "an der Hauswand verschraubt" oder "auf dem Fensterbrett außen" (im 1. OG) oder muss diese zwingend aufs Dach?

    Vielen Dank an die "Antennenprofis" :-)

  2. #2
    Registriert seit
    24.04.2005
    Beiträge
    597
    Hallo,

    über die Suchfunktion sollten sich einige Beiträge mit der gleichen Aufgabenstellung finden lassen...
    Baden-Württemberg - wir können alles, ausser Digitalfunk.

  3. #3
    Registriert seit
    23.12.2005
    Beiträge
    452

    Außenantenne

    Je nach örtlichen Gegebenheiten bringt eine Fensterbrettlösung schon viel, vor allem wenn man Fenster der neueren Art (3fach-Glas / Bedampfung) hat.
    Ich würde es erstmal mit einer 2m-Antenne plus Standfuß am Fensterbrett außen testen bevor ich größeren Aufwand betreibe.
    ...ist meine Meinung

  4. #4
    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    2.656
    Hallo!

    Zitat Zitat von tiger007 Beitrag anzeigen
    Macht es Sinn, den DME in der Ladeschale an eine Außen-/Dachantenne anzuschließen?
    Das kommt darauf an, wo genau der nächstgelegende DAU des Landkreises liegt.
    Geht es da um <10Km oder >>10Km?.
    Eine Externe Antenne an einem Heimzusatz des DME ist nur eine Kompromisseinrichtung die im Grenzbereich zwischen "zuverlässigem" und "keinen" Empfang etwas helfen kann. Aber sie kann keine Wunder vollbringen.

    Zitat Zitat von tiger007 Beitrag anzeigen
    Wenn ja, tut es die Hausantenne?
    Oder ist eine eigens zu installierende 2m-Antenne notwendig?
    Wenn du mit Hausantenne die Rundfunkantennenanlage meinst:
    Definitiv nicht! Für DME's brauchst du eine Antenne für grob 165-174MHz.
    Hausantennenanlagen für Rundfunk bestehen heute nur noch aus DVB-T (470-862MHz) sowie allenfalls noch 88-108MHz.
    Bei wirklich alten Anlagen kann es eventuell noch vorstellbar sein das noch eine funktionsfähige VHF-III Yagi für den alten VHF-Fernsehbereich (174-230MHz) mit am Mast hängt.
    Von daher hätte ich vor 20 Jahren noch gesagt: Probieren!
    Spätestens aber mit Einführung das DAB+ Digitalradios gibt es da keine Chance mehr.
    Denn solche Fernsehantennen sind logischer weise nicht auf BOS-DAU's ausgerichtet, sondern auf Fernsehtürme - wo vornehmlich DAB+ Sender stehen.

    Und DAB+ ist tötlich.
    Die DAB+ Einführung hat in weiten Bereichend Deutschlands im 2m BOS-Funk quasi "das Licht ausgeschaltet"!

    Zitat Zitat von tiger007 Beitrag anzeigen
    Diese dann "an der Hauswand verschraubt" oder "auf dem Fensterbrett außen" (im 1. OG) oder muss diese zwingend aufs Dach?
    Eben aufgrund der Problematik DAB+ (174-230MHz) würde ich einen DME nicht mehr eine Dachantenne zumuten.
    Eher dann eine schmalbandige, massefreie Antenne an einer Hauswand oder aussen vor einem Fenster.

    Viel wichtiger wäre aber erst mal zu gucken ob bzw. wo denn überhaupt eine Antenne sinn macht.
    Könntest dir z.B. mal ein FuG11b ausleien und den Alarmierungskanal erfragen.
    Jedes moderne FuG11b kann diesen im Vielkanalmodus erreichen.
    Empfängt das FuG11b dann hinter sowie ersatzweise an deinen offenen Fenstern gar nix, bringt da eine Antenne auch nix.
    Du müsstest dann schon einen Antennenstandort finden wo ein FuG11b ein annähernd rauscharmes DFSK-Signal empfängt.

    Grüße

    Jürgen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •