Seite 1 von 7 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 94

Thema: SDS2DB schreibt SDS-Nachrichten in eine MySQL-Datenbank

  1. #1
    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    211

    SDS2DB schreibt SDS-Nachrichten in eine MySQL-Datenbank

    Hallo zusammen,

    ich habe für den eigenen Verwendungszweck ein kleines Progrämmchen geschrieben, dass auf einem (Debian-)Linux-Rechner läuft und die SDS-Nachrichten, die auf einer oder mehrerer PEI-Schnittstellen empfangen werden, in eine MySQL-Datenbank schreibt.
    Das Programm selbst besteht ausschließlich aus Shell-Skripten und muss nicht kompiliert werden.

    Evtl. ist es ja auch anderen nützlich.

    Achtung! Mit dem Download und/oder der Benutzung von SDS2DB akzeptieren Sie meine Nutzungsbedingungen.

    Schöne Neujahrsgrüße

    flachrelais_48
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Registriert seit
    13.12.2001
    Beiträge
    373
    Kannst du auch ein Programm schreiben für Windows womit ich auch des versende?Suche sowas noch

    Gesendet von meinem HTC Desire HD A9191 mit Tapatalk 2

  3. #3
    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    211
    Das habe ich (momentan) nicht vor. Ich hätte aktuell auch keine Ahnung, wie ich das hinbekommen würde. Wenn ich es bräuchte, würde ich wohl eher den Weg über ein PHP-Webfrontend mit MySQL-DB-Backend wählen.

  4. #4
    Registriert seit
    13.12.2001
    Beiträge
    373
    Ok schade

    Gesendet von meinem HTC Desire HD A9191 mit Tapatalk 2

  5. #5
    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    211
    Da fällt mir doch gerade ein, dass ich ja auch noch eine Sammlung von PHP-Funktionen zur Dekodierung von "SDS-TL user data" geschrieben habe.
    Möglicherweise ist es dem einen oder anderen eine Hilfe bei dem einen oder anderen Projekt?

    Bis jetzt werden nur die Protokolle 0A(LIP) und 82(Text Messaging) ausgewertet. Die Auswertung ist auch noch nicht 100% vollständig. Sie deckt nur Meldungen ab, die in meinem Szenario bis jetzt aufgetreten sind.
    Gerne nehme ich fehlende Auswertungen mit auf, wenn sie mir zugetragen werden.

    Anwendungsbeispiel:
    echo print_r(decode_PDU("0A4DC4000000000000004610A2F42000C0"));

    Array ( [StringPos] => 84 [ProtoIdent] => Array ( [value] => 10 [name] => Location Information Protocol ) [PduType] => Array ( [value] => 1 [name] => Location protocol PDU with extension ) [PduTypeExt] => Array ( [value] => 3 [name] => Long location report ) [TimeType] => Array ( [value] => 1 [name] => Time elapsed ) [TimeElapsed] => Array ( [value] => 3 [name] => not known or not applicable ) [LocationShape] => Array ( [value] => 1 [name] => Location point ) [Longitude] => 0 [Latitude] => 0 [VelocityType] => Array ( [value] => 0 [name] => No velocity information ) [AckReq] => Array ( [value] => 0 [name] => No acknowledgement requested ) [TypeOfAddData] => Array ( [value] => 0 [name] => Reason for sending ) [ReasonForSending] => Array ( [value] => 4 [name] => Status ) ) 1
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von flachrelais_48 (02.01.2014 um 16:13 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    3.908
    Mit welchem Funkgerät testest du das aktuell?
    Läuft das mit verschlüsseltem Tetra und entsprechender SIM, oder unverschlüsselt?

    Gesendet von meinem HTC One S mit Tapatalk

  7. #7
    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    211
    Produktiv läuft mein Statusserver mit einem Motorola MTM800FuG mit SIM-Karte. Mein Test-System nutzt ein Motorola MTP850 mit SIM-Karte.
    Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand gibt es aber beim Setzen der Serviceprofile und beim SDS-Empfang keinen Unterschied ob der Kryptomodus benutzt wird, oder nicht.
    Die Kommandos im Skript, die - wenn in der Konfig aktiviert - die Empfangsquittungs-SDS versenden, sind so konfiguriert, dass die SDS E2E-verschlüsselt versendet wird.

    Gibt es denn ein konkretes Problem?

    Ein Tipp:
    Für die Registrierung des Serviceprofils Status-SDS zur Verarbeitung ausschließlich durch SDS2DB, muss im Codeplug das senden des Notrufsignals deaktiviert sein.
    Wenn man nichts am Codeplug ändern möchte und es nicht stört, dass das FuG die Status-SDS parallel zu SDS2DB empfängt, kann mann in der pei.init, in Zeile 43, das Kommando
    printf "AT+CTSP=1,2,20\r" > $writespooldir/$(date +%s).$(($seqnr+1)).$device
    durch
    printf "AT+CTSP=2,2,20\r" > $writespooldir/$(date +%s).$(($seqnr+1)).$device
    ersetzen.

    Die Konfiguration (etc/sds2db.conf) ist auf meinen speziellen Anwendungsfall gesetzt und muss unbedingt angepasst werden. Ohne Anpassung der Konfig wird SDS2DB nicht starten!
    Eine Hilfe, sollten die Beispiele in den Kommentaren der einzelnen Einstellungen sein:
    # Beispiel: serialdev_1="ttyS0" (für die "COM1")
    # Beispiel: serialdev_1_init_1="$sttybin -F /dev/$serialdev_1 0:0:80000cbd:0:3:1c:7f:15:4:0:1:0:11:13:1a:0:12:f: 17:16:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0:0" (für 9600 Baud, 8 bit, 1 Stopbit, keine Parität, Hardware Handshake (RTS/CTS)
    # Beispiel: ttyToListenTo="ttyS0" (um SDS2DB an COM1 lauschen zu lasssen)

  8. #8
    Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    3.908
    Nein, gibt kein Problem.
    War nur die letzten Tage auf Digitalfunk Lehrgang.
    Und da stellte ich eben genau die Frage, ob es möglich sein wird, SDS (z.B. den übermittelten Alarmtext) mit externer Software abzugreifen.

    So wie du es beschrieben hast, geht es ja wunderbar SDS mit gültiger SIM abzugreifen und dann diese weiterverarbeiten.

    Das heißt theoretisch könnte man sich die SDS dann als SMS senden. Ob das dann natürlich rechtlich noch OK ist, wage ich zu bezweifeln.

  9. #9
    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    211
    Zitat Zitat von firEmergency Beitrag anzeigen
    So wie du es beschrieben hast, geht es ja wunderbar SDS mit gültiger SIM abzugreifen und dann diese weiterverarbeiten. ...
    Na ja, die PEI-Schnittstelle ist ja genormt. Wenn man die ETSI-Spezifikationen zu Hilfe nimmt und eine Menge Zeit investiert, dann geht es wunderbar. ;-)

    Zitat Zitat von firEmergency Beitrag anzeigen
    ... Das heißt theoretisch könnte man sich die SDS dann als SMS senden. ...
    Also man könnte die SDS user data einer Text-SDS dekodieren und den Text mittels GSM-Modem als SMS versenden.

  10. #10
    Registriert seit
    21.04.2003
    Beiträge
    512
    Abgreifen ist kein Problem, wie Flachrelais_48 schon schreibt. Die SDS wird ja nur verschlüsselt übertragen, aber wird natürlich entschlüsselt im Endgerät abgelegt und ist dort auslesbar.

  11. #11
    Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    3.908
    Ok, danke.
    Das war mir so nicht bewusst.
    Da das Protokoll standardisiert ist, geht das ja dann wohl mit allen Tetra-Endgeräten mit PEI Ausgang und BOS-SIM?

  12. #12
    Wizard Gast
    [QUOTE=flachrelais_48;448871]Na ja, die PEI-Schnittstelle ist ja genormt. Wenn man die ETSI-Spezifikationen zu Hilfe nimmt und eine Menge Zeit investiert, dann geht es wunderbar. ;-)


    Schön wärs... PEI und "Genormt" ist wie gewollt und nicht gekonnt.

    Sprache und SDS ist zwar zu 95% ETSI konform, aber alles was BSI-SIM, Ordner/Gruppen und banale Dinge wie Error-Codes betrifft, ist bei Sepura und Motorola proprietär gelöst.

    Und ja, es geht "eine Menge Zeit" drauf.... :-(

  13. #13
    Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    1
    Erstmal Danke für die Bereitstellung des Skriptes an flachrelais_48.

    Hab das jetzt mal nachgestellt. Hast du eine Idee, ob das Ganze auch mit einem USB-Programmierkabel funzt. Ein serielles besitze ich nicht. Also ich hab genau das hier: PMKN4026A USB.
    Und wenn ja, wie sollte die conf dann aussehen? Im Moment bin ich noch ratlos.
    Der Start des sdsdb meckert: "Stop! "ttyr00" kann nicht initialisiert werden". Ist ja klar, weil nicht belegt.
    Hast du ne Idee oder einen Tip?

  14. #14
    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    211
    Nein, das PMKN4026A wird nicht funktionieren. Motorola liefert keinen Linux-Treiber dafür.

    Funktionieren sollten alle Lösungen, die unter Linux als special character device angesprochen werden können.

    In meinem Fall ist das ein "MOXA NPORT 5110" RS232 over LAN Adapter (/dev/ttyr00). Möglich wären auch RS232/USB-Adapter die meistens als "/dev/ttyUSB0" angelegt werden oder echte RS232-Verbindungen (z.B. /dev/ttyS0).

    Das FuG muss auf jeden Fall per RS232 verbunden werden.

    Welches FuG willst du denn anschließen?

  15. #15
    Registriert seit
    04.06.2013
    Beiträge
    38
    Vielen vielen Dank für dein Programm.

    Sehr gut gemacht.

    Ich habe es für die Industrie im Einsatz mit Motorola MTM800E und es läuft super.

    Hast du privat noch weitere Programme?
    Also Programme die dann auf deine Datenbank zugreifen.

    mfg Christian

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •